Ravenna Park

Die erneuerten K25 und L782 -
Die Westseite der Umgehung

Halle Westfalen. 31. Oktober 2014. Ein Großteil der neuen Ver­kehrs­lasten tragen bestehende Straßen: Zum einen die Taten­hau­se­ner Straße (K25) zwischen dem Ravenna Park und der Bokeler Kreu­zung, zum anderen die Theenhausener Straße (L782), eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen im Kreis Gütersloh.

Die Kreisstraße K25 (Tatenhausener Straße) in Halle (Westf.) ist zwischen dem neuen Kreisverkehr am Ortsausgang Künsebeck und der Bokeler Kreuzung mit 7,50 Metern Fahrbahnbreite zur Aufnahme der künftig steigenden Verkehrsbelastung sehr gut geeignet. Der Kreis Gütersloh ließ die Fahrbahndecke jetzt für die neuen Anforderungen verstärken und streckenweise auch in größerem Umfang sanieren. Hierfür wurde die Vollsperrung der K25 aufgrund des Brückenneubaus zur Überquerung der A33-Trasse genutzt. Die Leistungsfähigkeit des Kreuzungsbereichs mit der L782 (Gütersloher Str./Theenhausener Str.) wurde durch den Anbau einer Rechtsabbiegespur in der K25 wesentlich erhöht.

K25 und L782

Neu gebaut hat der Kreis Gütersloh auch einen zwei Meter breiten und drei Kilometer langen Rad-/Gehweg auf der nördlichen Seite der K25. Dieser schließt eine große Lücke im bestehenden Radwegenetz. Er verbindet die Ortsteile Künsebeck und Bokel und hat Anschluss an die vorhandenen Geh-/Radwege an der L782 sowie der L931 (Versmolder Straße) in Richtung Hörste und Versmold. Die Bau- und Grunderwerbs­kosten werden dabei zu 70 Prozent vom Land gefördert. Auf Anregung der Stadt Halle ließ der Kreis schließlich zudem ein Rad-/Gehwegteilstück im Einfahrtsbereich zur Ortsdurchfahrt der K30 (Kreisstraße) in Künsebeck auf 350 Metern Länge bauen. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf 1,14 Millionen Euro.

Die L782 - die Haller Westumgehung - wurde kurz vor dem Einrichten der Lkw-Umleitung noch in weiten Teilen saniert. Und sie bekam zudem eine Linksabbiegerspur im Bereich des Abzweigs zur B68. In ihrem südlichen Bereich wird derzeit viel gebaut: Dort entstehen die ersten Brückenbauwerke für die A33. Für deren Trasse wird die L782 in den nächsten Jahren über eine Brücke und auf der Ostseite der A33 teilweise auf neuer Trasse geführt. Alle diese Baumaßnahmen sind von Straßen.NRW so geplant, dass eine Vollsperrung der L782 nach jetzigem Ermessen nicht mehr nötig sein wird. Der von den A33-Planern der Regionalniederlassung OWL von Straßen-NRW gemanagte Ausbau der Tatenhausener Straße (K25) kostete inklusive einer vierteiligen Brücke über die künftige A33-Trasse 3,2 Mio. Euro. Baubeginn war Anfang Juni 2013, die Fertigstellung ist am 31. Oktober 2014. Die Ertüchtigung der Haller Westumgehung (L782) auf 1,6 Kilometern Länge wurde von Straßen.NRW bereits zwischen Oktober 2012 und März 2013 vollzogen und kostete 1,1 Mio. Euro.