Ravenna Park

Gute Nachrichten von der A33-Bauleitung:

Ravenna Park erhält im Herbst den Direktanschluss an die B 68

Aktionsbündnis A33 machte sich mit dritter Trassenfahrt schlau

Halle Westfalen. 25. Juni 2014. Noch im Herbst dieses Jahres sollen die Bauarbeiten am Schnatweg und der Tatenhausener Straße abgeschlossen sein. Dies teilte Dienstag Lothar Krämer, Bauleiter bei Straßen.NRW in Bielefeld mit. Dann kann der Verkehr auf der Trasse der Haller Entlastungsstraße rollen – quer durch das Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna Park.

Direktanschluss
Freuen sich auf den Direktanschluss des Ravenna Parks an die Bundesstraße B 68 (von rechts): Landrat Sven-Georg Adenauer, Kreis-Wirtschaftsförderer Albrecht Pförtner und Mode-Unternehmer Gerhard Weber. Alle drei arbeiten auch im Vorstand des Aktionsbündnisses A33 sofort mit.

„Wir freuen uns, dass künftig der Großteil des Lkw-Verkehrs nicht mehr durch Künsebeck und Halle fließen wird“, sagte gestern Jürgen Keil, Leiter des Fachbereichs Planen - Bauen - Umwelt im Haller Rathaus. Gut sei die neue Direktverbindung von und nach Bielefeld auch für die Bauarbeiten im Ravenna Park: „Lästige und für die Anlieger nervende Umwege über die Kreisstraße werden schon im Herbst nicht mehr nötig sein.“

Die Kreuzung Schnatweg/B68 wird derzeit ausgebaut, in Kürze folgt der Umbau des Bahnübergangs Schnatweg/Haller Willem-Strecke. Dieser ist der vorletzte Mosaikstein in der Trasse der Entlastungsstraße. Bis Herbst muss auch noch ein Teil des Kreisels gebaut werden, über den der Verkehr künftig vom Schnatweg in den Ravenna Park fließt und der zukünftig auch den Anschluss an die Autobahn A33 darstellen wird.

Für den in Kürze beginnenden Streckenbau im Abschnitt 6 (von Ummeln über Steinhagen bis zur Haller Stadtgrenze) muss unter anderen der Schnatweg als Zubringer für die Bau- und Lieferfahrzeuge genutzt werden. Denn es sind in den nächsten Jahren viele Tausend Tonnen Material anzuliefern.

Die neue Autobahn soll vom Ravenna Park Richtung Osten/A2 in frühestens drei Jahren, also ab Ende 2017 befahrbar sein. „Wir liegen derzeit mit allen Arbeiten voll im Zeitplan“, bestätigte jetzt A33-Bauleiter Lothar Krämer.