Ravenna Park

50.000 qm Fläche in mehreren Bauabschnitten:

Hymmen zieht es in den Ravenna Park

Bielefelder Industrieanlagenbauer sieht Zukunft in Halle

HalleWestfalen. 27. Februar 2014. Die Erfolgsgeschichte des interkommunalen Industrie- und Gewerbegebiets der Städte Gütersloh, Werther und Halle geht weiter: Gestern gab das Bielefelder Traditionsunternehmen Hymmen Industrieanlagen die Verlagerung großer Teile des Unternehmens in den Ravenna Park bekannt. Insgesamt sind in Künsebeck knapp 50.000 qm Fläche für Hymmen vorgesehen. Sobald die Baugenehmigung vorliegt, soll mit dem ersten Bauabschnitt, einer 13.000 qm großen Montagehalle mit Verwaltungstrakt, begonnen werden.

Jürgen Keil (links), Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann (rechts) sowie Dr. Anke Pankoke und Dr. René Pankoke
Ravenna Park-Projektleiter Jürgen Keil (links) und Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann (rechts) beglückwünschten Dr. Anke Pankoke und Dr. René Pankoke von der Hymmen Industrieanlagen GmbH zu ihrer Entscheidung, im neuen Haller Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna Park zu bauen.

Für die Hymmen Industrieanlagen GmbH endet mit der Vertragsunterzeichnung eine fünfjährige Suche nach einem Standort, der dem Wachstumskurs des Traditionsunternehmens für Pressen und Beschichtungsanlagen mittel- und langfristig gerecht wird. "Nachdem uns in Bielefeld kein attraktives Gewerbegelände zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten wurde, hat sich Hymmen für das Grundstück im interkommunalen GIB der Nachbarstädte entschieden", erklärte Geschäftsführer Dr. René Pankoke auf der Pressekonferenz.

Für den Ravenna Park hätten laut Pankoke vor allem die kurzen und nach dem A33-Lückenschluss auch schnell befahrbaren Wege sowie die günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gesprochen. Insgesamt wolle das Unternehmen "einen unteren zweistelligen Millionenbetrag" in den neuen Standort investieren. Dabei sind mehrere Bauabschnitte geplant: Zunächst Montagehallen mit einer Fläche von 13.000 qm mit mehreren schweren Kranbahnen für die Montage von Großanlagen sowie ein dreistöckiger Bürotrakt. Spätestens zu Beginn des Jahres 2015 sollen alle drei aktuellen Hymmen-Montagestandorte aus Brackwede, Herford und Bielefeld komplett in den Ravenna Park verlagert werden. "Unser Hauptsitz und die Teilefertigung bleiben aber zunächst in Bielefeld", so Pankoke.

Laut Pankoke werden dann zunächst 40 Mitarbeiter aus der Montage in Künsebeck arbeiten. Doch dabei soll es nicht bleiben. Wenn später auch die Teilefertigung, Konstruktion und Entwicklung in den Ravenna Park einziehen, seien "irgendwann auch 300 Mitarbeiter dort denkbar".

Das sind Zahlen, die die Bürgermeisterinnen der drei beteiligten Städte, Maria Unger (Gütersloh), Marion Weike (Werther) und Anne Rodenbrock-Wesselmann (Halle) gerne hören. Rodenbrock-Wesselmann: "Neue Arbeitsplätze sind wichtig für die Entwicklung unserer Städte. Und wenn so gut aufgestellte Unternehmen wie Hymmen von sich aus zu uns kommen und hier Gewerbesteuer bezahlen, freut uns das besonders."

Durch den Vertrag mit der Hymmen Industrieanlagen GmbH sind nun 32 der 35 Hektar Gewerbefläche im Ravenna Park verkauft oder fest vergeben. Eine Entwicklung, die Projektleiter Jürgen Keil in dieser Geschwindigkeit angesichts der teilweise schwierigen Grunderwerbsverhandlungen vor zehn Jahren nicht erwartet hatte. "Heute zeigt sich, dass wir mit unseren günstigen Preisen, die auch dem Umlegungsverfahren geschuldet sind, richtig liegen. Denn wir - die Städte Gütersloh, Halle und Werther - wollen uns nicht kurzfristig durch Grundstücksverkäufe bereichern, sondern setzen lieber langfristig auf die wirtschaftlichen Potenziale starker Unternehmen wie Hymmen."

 

Das Portrait: Hymmen Industrieanlagen GmbH

Die Hymmen Industrieanlagen GmbH beschäftigt aktuell knapp über 300 Mitarbeiter. Der Schwerpunkt des Produktprogramms von Hymmen liegt auf großen Pressen und Beschichtungsanlagen für Holzwerkstoffoberflächen wie Spanplatten, MDF- und HDF-Platten, Laminatfußböden und Außenfassaden. Als neues Wachstumsfeld ist seit fünf Jahren der industrielle Digitaldruck entwickelt worden. Diese großen Tintenstrahldrucker mit über 20 t Gewicht und Druckkapazitäten von umgerechnet bis zu 1 Mio. DIN-A4-Seiten pro Tag sollen ebenfalls zukünftig in Halle Westfalen montiert und verdrahtet werden. Der Konzernumsatz von Hymmen betrug im Geschäftsjahr 2013 rund 57 Mio. Euro. Für das Jahr 2014 strebt Hymmen ein Umsatzwachstum von ca. zwölf Prozent auf dann deutlich über 60 Mio. Euro an. Die Zahl der Mitarbeiter soll auf rund 320 steigen.