Ravenna Park

Aktuelles Archiv 2013

Archiv: 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010

Keppel & Kompagnon baut im Ravenna Park

HalleWestfalen. 18. Dezember 2013. Der Steinhagener Klinikdienstleister Keppel & Kompagnon (56 Mitarbeiter, 12 Mio. Euro Umsatz) will 2014 im Haller Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna Park neu bauen. Vor wenigen Tagen wurde der Kaufvertrag für ein 2,4 Hektar großes Grundstück unterschrieben. [mehr...]

Straßenbau im Ravenna Park voll im Zeitplan

Halle Westfalen. 17. Dezember 2013. Der Unterbau ist für die Kreis­straße und die Entlastungsstraße bis zur Kreisstraße fertig, der Lärm­schutzwall steht bis zur Patthorster Straße, die Versorgungsleitungen liegen – mit dem Ausbau des Haller Industrie- und Gewerbegebiets Ravenna Park geht es bestens voran. „Wir liegen voll im Zeitplan“, freut sich Eckhard Hoffmann, Chef der Tiefbauabteilung im Haller Rathaus. Vom 21. Dezember bis zum 13. Januar ruhen die Bagger. Ob es danach unterbrechungsfrei weitergeht, bestimmt das Wetter. Denn auf die Straßenunterbauten müssen als nächstes zwei Asphaltschichten auf­ge­bracht werden. Diese brauchen jedoch konstant mindestens fünf Grad Celsius. Fertiggestellt sind auch zwei Brücken, Regenrückhaltebecken und ein Bachlauf. Die Ver- und Entsorgungsleitungen, die wie ein Ring am Rand des Gewerbegebiets gebaut worden sind, sind bereits fertig­gestellt. Wenn das Wetter mitspielt, sollen alle Bauarbeiten im Mai 2014 abgeschlossen sein. Dann können die Investoren mit ihren Bauten beginnen. Bis auf drei Hektar sind alle Flächen des 35 Hektar großen Gebiets bereits vergeben. Aktuell arbeiten die Planer an einer mehrere Hektar großen Erweiterung im Dreieck zwischen Erschließungsstraße und A33-Anschluss Künsebeck.

Kein weiterer Fabrikverkauf im Ravenna Park

Halle Westfalen. 21. November 2013. Im Ravenna Park wird es neben dem Fabrikverkauf der Gerry Weber AG keine weiteren Outlets geben. Ein erneuter Antrag der Wellington Clothing GmbH (Bielefeld), die in Sussieks Mühle in Brockhagen einen Modeeinzelhandel betreibt, wurde Dienstag mit großer Mehrheit im Haller Stadtentwicklungsausschuss abgelehnt. Wellington-Geschäftsführer Michael Meyer zu Erpen und sein Anwalt Burkhard Zurheide baten den Ausschuss um eine Änderung des Bebauungsplanes. Halles Bauamtsleiter Jürgen Keil entgegnete, dass er dafür rechtlich keine Chance sehe. Seit dem 1. August lasse die Landesplanung keinen Einzelhandel mehr auf der grünen Wiese zu. Der Umzug des Gerry Weber-Farbrikverkaufs habe kurz vorher noch geklappt, jetzt sehe er nicht mal einen Ansatz für ein Gespräch in Detmold. Karin Otte (SPD) und Jochen Stoppenbrink (Grüne) erinnerten daran, dass es zudem erklärter Wille der im Sommer geführten Debatte gewesen sei, neben dem Weber-Outlet keine weiteren Geschäfte im Künsebecker Gewerbegebiet zuzulassen, um den innerstädtischen Modeeinzelhandel zu schützen.

Stadt Halle will den Ausbau

HalleWestfalen. 25. Oktober 2013. Der Hauptausschuss des Haller Stadtrats hat jetzt die gewünschte Erweiterung des Ravenna Parks auf den Weg gebracht. Das Planungsbüro Tischmann Schrooten wurde beauftragt, eine brutto 7,75 Hektar große Fläche zu überplanen, die sich im Dreieck zwischen Erschließungsstraße und A 33 an die bislang vorgesehene Bebauung anschließt. Die Stadt stößt mit diesem ersten Schritt eine erneute Änderung des Flächennutzungsplans an. Ziel ist es, der anhaltend hohen Nachfrage nach gewerblichen Baugrundstücken gerecht werden zu können. Von den bisher zur Verfügung stehenden 35 Hektar sind nach aktuellem Stand nur noch drei nicht vergeben.

Neue Feuchtwiesen für den Kiebitz

HalleWestfalen. 16. Oktober 2013. Angelaufen sind jetzt die umweltrele­vanten Ausgleichsmaßnahmen für das Haller Industrie- und Gewerbege­biet Ravenna-Park. Bis Ende kommenden Jahres werden neue Lebens­räume für Flora und Fauna geschaffen, die die Verluste durch neuen Straßen- und Gewerbebau im südlichen Künsebeck wettmachen. [mehr...]

Stadt nimmt zweiten Anlauf für Erweiterung

HalleWestfalen. 7. Oktober 2013. Wegen der guten Nachfrage nach Ge­werbegrundstücken im Ravenna Park prüft die Stadt Halle jetzt, ob eine Erweiterung des Industrie- und Gewerbegebiets gewollt und möglich ist. Dabei geht es um ein 6,1 Hektar großes Dreieck zwischen Auto­bahn­trasse, Entlastungsstraße und Patthorster Straße, das zuvor auf Drängen der Bezirksregierung ausgeklammert worden war. Jetzt soll ein zweiter Anlauf erfolgen: Der Hauptausschuss diskutiert am 16. Oktober die Än­derung von Flächennutzungsplan und Bebauungsplan, im Rat steht das Thema am 6. November auf der Tagesordnung. Stimmt die Detmolder Bezirksregierung einer Änderung der Pläne zu, dürfte es noch rund ein Jahr dauern, bis diese Flächen dem Markt zur Verfügung gestellt werden können.

Straße soll „Ravenna Park“ heißen

HalleWestfalen. 4. Oktober 2013. Für die 1,5 Kilometer lange Ent­las­tungs­straße, die vom gerade fertig gewordenen Kreisel am Künsebecker Weg bis zum geplanten Kreisel an dem A33-Anschluss Schnatweg das gesamte Gewerbe- und Industriegebiet Ravenna Park erschließt, ist eine Brücke bereits fertiggestellt und eine weitere im Bau. Der Streckenbau schreitet weiter voran, berichtete jetzt Eckard Hoffmann, Tiefbau­experte im Haller Rathaus. Das gilt auch für die verlegte Kreisstraße. Der Bau des neuen Schnatweges, der den A 33-Anschluss mit der B 68 verbinden wird, hat ebenfalls begonnen. Die Verlegungsarbeiten von Ver-und Entsorgungsleitungen sind weit fortgeschritten. Die Haupt­er­schlie­ßungs­straße des GIB soll übrigens nach ihrer Fertigstellung im Mai 2014 „Ravenna Park“ getauft werden. Die Verlängerung der Kreisstraße, die bis Ende dieses Jahres in das Gewerbegebiet hinein gebaut wird, soll künftig den Namen „Kreisheide“ tragen, sagte Hoffmann jetzt im Haller Bau- und Verkehrsausschuss.

Ravenna Park hat weiterhin erste Priorität

HalleWestfalen. 16. September 2013. Die Fraktionen im Kreistag sind sich einig: Es wäre toll, wenn sich alle Städte und Gemeinden des Kreises an der künftigen Entwicklung eines rund 100 ha großen Gewerbegebiets auf dem Gelände des britischen Militärflughafens auf der Grenze zwischen Gütersloh und Harsewinkel-Marienfeld beteiligen würden. Eine entsprechende Anfrage der Stadt Gütersloh an die Stadt Halle soll nach Beratung im Haupt- und Finanz­ausschuss mit einem „Ja, aber“ beantwortet werden. Die im Ausschuss gefundene Kompromissformel lautet: „Ein Interesse wird nicht grund­sätzlich verneint, aber ihren Entwicklungsschwerpunkt sieht die Stadt Halle im Ravenna Park.“ Damit will die Stadt in den Verhandlungen mit der Bezirksregierung in Detmold ihre Chancen auf eine künftige Erwei­terung des Ravenna Parks wahren.

Neustrukturierung der Straßen-Trägerschaften geplant

HalleWestfalen. 12. September 2013. Wenn die A 33 in Halle gebaut ist, sollen sich die Zuständigkeiten für wichtige Teile des Straßennetzes ändern: Nach den Vorstellungen des Landes soll die heutige B 68 zur Kreisstraße herabgestuft werden; die Stadt möchte gerne die Rechte für den B68-Abschnitt zwischen Grüner Weg und Westumgehung sowie für die Kreisstraße zwischen der B68 im Norden und der Flurstraße im Süden gewinnen. Ziel ist es, in diesen Bereichen Einfluss auf die Gestaltung der Straßen nehmen zu können. Daneben hat auch der Kreis als Baulastträger Wünsche. Ob und wie man die unterschiedlichen Interessen auf einen Nenner bringt, muss noch geklärt werden. Der Vorschlag der Stadt sieht zudem vor, dass bei einer Rückstufung der B68 die neue Ortsumgehung über Schnatweg, Entlas­tungsstraße, Tatenhausener Straße bis L781 in die Trägerschaft des Landes abgegeben wird. Wer Träger ist, muss eine Straße auf seine Kosten instand halten, unterhalten und für den Winterdienst sorgen.

Ravenna-Park läuft schon voll

HalleWestfalen. 29. August 2013. Für das interkommunale Gewerbegebiet Ravenna-Park sind bis auf kleine Reste die meisten Flächen fest reserviert. Für die nächsten Tage und Wochen erwartet die Stadtverwaltung die notarielle Beurkundung wei­te­rer Kaufverträge. Mittlerweile wird im Rathaus bereits die strategische Frage diskutiert, ob und wie das Gewerbegebiet in der weiteren Zukunft noch erweitert werden sollte. In der Summe sind es planmäßig schon deutlich mehr als 1000 Arbeitsplätze, die nach Halle verlagert oder hier neu aufgebaut werden. Derweil gehen die Bauarbeiten gut voran. Für die künftige Entlastungsstraße, die bekanntlich auch eine Erschließungs­funktion für das Gewerbegebiet hat, ist der neue Kreisverkehr im Kreuzungsbereich Künsebecker Weg/Tatenhausener Straße bereits gut erkennbar. Spätestens im Herbst nächsten Jahres soll der Anschluss der Entlastungsstraße an den Schnatweg und die dortige A 33-Auffahrt ge­schafft sein.
Den kompletten Bericht aus dem Westfalen Blatt vom 28. August 2013 lesen Sie hier.

Bielefelder Klage gegen Gerry Weber Outlet ist vom Tisch

HalleWestfalen.25. Juni 2013. Die Stadt Bielefeld wird keine Klage oder andere Rechtsmittel gegen das von Textilunternehmer Gerhard Weber geplante Outlet-Center im Haller Gewerbepark Ravenna Park einlegen. Damit ist der wesentliche Punkt des offenen Streits zwischen dem Haller Modeunternehmen und der Stadt Bielefeld vom Tisch. Der Bielefelder Stadtrat hatte erst am 13. Juni die Detmolder Regierungspräsidentin gebeten, die für das Outlet-Center erforderliche Änderung des Bebauungsplans in Halle-Künsebeck nicht zu genehmigen, und die eigene Verwaltung aufgefordert, recht­liche Schritte gegen das geplante Projekt zu prüfen. Inzwischen haben Bau- und Rechtsamt der Stadt sich mit dem Thema befasst. Das Er­ge­bnis: Bielefeld sei nicht ausreichend betroffen von dem rund 20 Kilo­meter entfernten Outlet-Center, um überhaupt klageberechtigt zu sein. Auch ihren persönlichen Streit haben Bielefeld Bürgermeister Pit Clausen und der Unternehmer Gerhard Weber beendet. In einer gemeinsamen Presseerklärung ließen sie mitteilen, dass die Meinungsverschiedenheiten ausgeräumt seien.

Geplante Verlagerung des Weber-Fabrikverkaufs bringt Vorteile für die Region

HalleWestfalen. 17. Juni 2013. Gerhard Weber, Vorstandsvorsitzender der Gerry Weber International AG, erklärte heute in einem Presse­gespräch, warum der Umzug des Brockhagener Werksverkaufs in das geplante Logistikzentrum im Gewerbegebiet Ravenna Park so wichtig ist. Damit trat er Anwürfen aus der Bielefelder Politik entschieden entgegen, die Verlagerung des Outlets schade dem Modeeinzelhandel der ostwestfälischen Metropole. [mehr...]

Gerry Weber AG konzentriert Logistik am Firmensitz

HalleWestfalen. 14. Juni 2013. Die Gerry Weber International AG ist dem geplanten Bau eines neuen Logistikzentrums mit angeschlossenem Fabrikverkauf im Gewerbegebiet Ravenna-Park einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Dienstagabend stimmte der Haller Stadtrat mit großer Mehrheit einer Änderung des Bebauungsplans zugunsten des rund 4.500 Quadratmeter großen Fabrikverkaufs zu, der vom benachbarten Brockhagen nach Künsebeck verlegt werden soll. Im Ravenna Park will die Gerry Weber AG ihre bisher nach Osnabrück und Ibbenbüren outgesourcte Logistik an den Firmenstammsitz zurückholen. Dafür will das Haller Modeunternehmen auf einem 15 Hektar großen Teilstück des GIBs bis zu 100 Millionen Euro investieren. Bis zu 400 neue Arbeitsplätze können durch die Weber-Zentrallogistik entstehen.

Umlegung nach gut drei Jahren abgeschlossen

HalleWestfalen. 10. Juni 2013. Nach nur drei Jahren und sechs Wochen ist das Umlegungsverfahren für das Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna Park abgeschlossen. Seit Ende Mai ist die Stadt Halle (Westf.) Eigentümerin aller öffentlichen Flächen sowie der Baugrundstücke für Industrie und Gewerbe. Das gesetzlich geregelte, förmliche Boden­ordnungs­verfahren brachte die Interessen aller Alteigentümer mit jenen der Stadt unter einen Hut: Darin wurde ausgehandelt, ob eingebrachte Flächen gegen solche außerhalb des Plangebietes getauscht werden oder ob ihre Übergabe mit Geld abgefunden wird. Der Lösung voraus­ge­gangen sind unzählige Gespräche mit mehr als 30 direkt oder indirekt beteiligten Grundbesitzern sowie diverse Grundstückskäufe durch die Stadt Halle (Westf).

Stadt sichert schnellen Anschluss an die B68

HalleWestfalen. 5. Juni 2013. Um die Erschließungsstraße für das Industrie- und Gewerbegebiet gleich nach der Fertigstellung über beide Zufahrten nutzen zu können, wird die Stadt Halle jetzt einen Vertrag mit Straßen.NRW schließen. Deren Regionalniederlassung Ostwest­falen-Lippe mit Sitz in Bielefeld plant und baut die Autobahn A33. Dazu zählt auch der Zubringer Schnatweg, der die Abfahrt Halle-Ost mit der Bundesstraße B68 an der Grenze zu Steinhagen verbindet. Da die neue Straße sowohl der Erschließung des Ravenna Parks dient wie auch zur Entlastung der B68-Ortsdurchfahrten Künsebeck und Halle genutzt werden soll, beteiligt sich die Stadt an den Bau- und Betriebskosten mit einem einmaligen Beitrag in Höhe von 150.000 Euro.

Vollsperrung für den Kreisverkehr-Bau

HalleWestfalen. 5. Juni 2013. Das Südostende des Künsebecker Wegs wird ab Ende dieser Woche voll gesperrt. Für die Dauer von etwa drei Monaten wird eine Umleitung eingerichtet, die den stadtauswärts fahrenden Verkehr in Richtung Kreisstraße führt. Grund für die Vollsperrung ist der Bau des ersten Kreisverkehrs, der künftig den Künsebecker Weg, den Tatenhausener Straße, die Flurstraße und die neue Erschließungsstraße miteinander verbinden wird.

Eine Baubesprechung für die Erschließungsstraße

HalleWestfalen. 8. Mai 2013. Wer heute auf Vatertagstour geht, sollte einen Stopp im Südwesten Künsebecks einplanen: Pink­far­bene Markierungspflöcke lassen bereits jetzt erahnen, wie sich der Straßenverlauf an der Kreuzung Tatenhausener Straße/ Künsebecker Weg durch den Bau der Erschließungsstraße für das Gewerbe- und Industriegebiet Ravenna Park ändern wird. [mehr...]

Bau der Entlastungsstraße beginnt am Montagmorgen

HalleWestfalen. 26. April 2013. Montagmorgen beginnt mit der Baustellen­ein­richtung der Straßenbau für das neue Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna Park in Künsebeck. Nach nur 13 Monaten - also etwa Ende Mai 2014 - soll die Verbindung von Schnatweg und Tatenhausener Straße fertig sein. Sie wird nicht nur zur Er­schließung des Ravenna Parks dienen, sondern auch als Entlastungsstraße für die B68. [mehr...]

Bebauungsplan angepasst

27. Februar 2013. Die Stadt Halle hat gestern den Weg freigemacht für den Umzug des Gerry Weber-Fabrikverkaufs von Brockhagen ins Ge­wer­be­gebiet. Eine entsprechende Anpassung des Bebauungsplanes wurde ges­tern vom Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss mehrheitlich be­schlossen. Für die Gerry Weber AG erleichtert die unmittelbare An­bin­dung des Fabrikverkaufs an das Lager viele Prozesse, die Auswirkungen auf den örtlichen Einzelhandel werden als unverändert gering bewertet, weil die wenigsten Kunden eines solchen Fabrikverkaufs aus dem un­mittelbaren Umfeld kommen.

Verkauf der Flächen beginnt

12. Februar 2013. Auftakt für die heiße Phase der Vermarktung von Flächen im neuen Gewerbegebiet Ravenna-Park in Halle: Notartermine mit den ersten Investoren werden vorbereitet. Im Anschluss daran wollen die Firmen ihre Pläne der Öffentlichkeit vorstellen. Einige Flächen sind bereits reserviert, weitere Gespräche mit bisher rund 20 Interessenten laufen, so Projektleiter Jürgen Keil im Haller Rathaus.

1.000 neue Arbeitsplätze

11. Februar 2013. Im Rathaus der Stadt Halle geht man nach ersten vorsichtigen Schätzungen davon aus, dass bis zum Endausbau im In­dus­trie- und Gewerbegebiet Ravenna-Park mehr als 1.000 neue Arbeits­plätze entstehen. Halle wird dann über 12.000 Sozial­versiche­rungs­pflichtig Beschäftigte zählen. Mehr Arbeitsplätze haben nur noch Rheda-Wiedenbrück (zuletzt 16.600) und Gütersloh (47.600) zu bieten. Grund­lage der Schätzungen sind erste Reservierungen und Absichts­be­kun­dung­en, im Ravenna-Park bauen zu wollen.

Straßenbau beginnt nach Ostern

8. Februar 2013. Heute startet die Ausschreibung für die Erschließ­ungs­straße, die die großen Flächen im Ravenna-Park mit dem bestehenden Straßennetz verbindet. Noch vor Ostern soll der Auftrag für den Straß­en­bau vergeben werden. Der Baubeginn ist für den 8. April angesetzt. Start wird an der Kreuzung Kreisstraße/Tatenhausener Straße/Flurstraße sein, wo ein neuer Kreisel gebaut wird. Die Straße ist rund 1,5 Kilo­meter lang und verbindet diesen Kreisel mit einem weiteren, noch zu bauenden Kreisel an der A 33-Abfahrt Schnatweg in Südosten. Die Bau­zeit wird etwa 13 Monate betragen. Angelegt werden auch ein Radweg sowie Lärmschutzwälle. Die Gesamtkosten sind mit rund 4,6 Mio. Euro kalkuliert. 60 Prozent der förderfähigen Kosten trägt das Land, weil die neue Straße als "verkehrswichtig" gilt. Sie wird zugleich als Entlastungs­strecke für die B 68 dienen und die beiden Autobahnabfahrten auf Haller Gebiet verbinden.

Bauhandwerker einbeziehen

7. Februar 2013. Die Stadt Halle (Westf.) will örtlichen und regionalen Bauhandwerkern Gelegenheit geben, sich den Investoren im Gewerbe­gebiet Ravenna-Park zu präsentieren. Dies soll im Rahmen eines Partner­programms passieren, deren Teilnehmer sich und ihre Offerten in Exposé und Internetseite darstellen können. "Das verstehen wir unter gelebter Wirtschaftsförderung", sagt Projektleiter Jürgen Keil. Beste Erfahrungen habe man in der Vergangenheit schon mit einem soge­nannten Partnerprogramm bei den Baugebieten Bachweide und Am Berghof gemacht. Aufträge für die heimischen Firmen gibt es beim Bau neuer Fabriken, Lager und Büros hoffentlich viele: Die Gesamt­inves­titions­summe wird ersten Schätzungen zufolge bei weit über 100 Mio. Euro liegen. Realisieren wird das Partner-Programm das Haller KonText-Kontor. Ansprechpartnerin ist Jutta Niemeyer, Telefon 05201-8178-85.

Gerry Weber AG will bauen

5. Februar 2013. Laut einem Bericht der beiden örtlichen Zeitungen Haller Kreisblatt und Westfalen-Blatt möchte die Gerry Weber Inter­national AG im Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna-Park ein neues Logistikzentrum mit angeschlossenem Werksverkauf errichten. Dazu soll das Outlet-Center Brockhagen - eines von insgesamt 16 in Deutschland - geschlossen und nach Halle verlegt werden. Der Warenverkehr und die Konfektionierung der Lieferungen an Kunden und eigene Geschäfte des Haller Modeherstellers sind derzeit an zwei Dienstleister in Ibbenbüren und Rheine vergeben.

Platz für die Feuerwehr

4. Februar 2013. Direkt am Kreisel Kreisstraße/Tatenhausener Straße ist im Rahmen des Bebauungsplanes ein Grundstück für ein Feuerwehr-Gerätehaus ausgewiesen worden. Geplant ist dort, in absehbarer Zeit einen weiteren Löschzug oder eine Löschgruppe Künsebeck der Haller Feuerwehr aufzubauen. Drei Löschzüge gibt es bereits: in Kölkebeck, in Hörste und in der Haller Innenstadt.

Weiterer Zeitplan steht

30. Januar 2013. Der voraussichtliche Baubeginn im Industrie- und Gewerbegebiet Ravenna-Park ist gesetzt: Die ersten Großinvestoren können in Kürze kaufen und im Frühjahr 2014 mit dem Bau ihrer Objekte beginnen. Diese Erwartungen ergeben sich aus dem jetzt absehbaren Zeitplan des Straßenbaus. Der soll in diesem Frühjahr beginnen und gut ein Jahr später fertig sein.

Kreis verlängert Radweg

22. Januar 2013. Während des Baus der Entlastungsstraße durch das Ge­werbegebiet Ravenna-Park will der Kreis Gütersloh einen Radweg ent­lang der Tatenhausener Straße von Bokel bis zum neuen Kreisel Kreisstraße bauen. Davon werden nicht nur die Radwanderer pro­fi­tieren, sondern auch die Menschen, die in Bokel oder Hörste wohnen und in Künsebeck arbeiten. Die können künftig sicherer mit dem Rad zu Arbeit fahren.

Arbeit an Energiekonzept

15. Januar 2013. Die Haller Energieversorgerin Technische Werke Osning GmbH (TWO) arbeitet gerade ein Energiekonzept für das neue Indus­trie- und Gewerbegebiet Ravenna-Park aus. "Unsere Aufgabe als Netz­betreiber vor Ort ist es, den Investoren genau die Infrastruktur bereit­zustellen, die sie benötigen", sagt TWO-Geschäftsführer Detlef Wem­höner. Die groben Strukturen stehen, jetzt warten die Experten auf die Pflichtenhefte derer, die die Gebäude errichten. Der Bau der Ver­sor­gungs­anlagen erfolgt im Rahmen des Straßenbaus.

Ältere Meldungen »